Pressemitteilung zur Insolvenz

Hamburg, 24.04.2020

 

Der Nordamerika-Spezialist CRD International hat am Donnerstag, den 16.04.2020 infolge der Covid-19 Pandemie den Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrenes beim Amtsgericht Hamburg gestellt.

Vorläufiger Insolvenzverwalter ist Dr. Tobias Brinkmann von der Kanzlei Brinkmann und Partner in Hamburg.

Zu Beginn des Jahres deutete noch alles auf ein hervorragendes Geschäftsjahr hin. Die weltweite Ausbreitung des Corona-Virus und die damit einhergehenden Ein- und Ausreisebeschränkungen haben dem Familienunternehmen jedoch binnen kurzer Zeit die Grundlage zur Aufrechterhaltung der operativen Geschäftstätigkeit entzogen. CRD International hat sämtliche Möglichkeiten geprüft, um die Handlungsfähigkeit bis zu einer etwaigen Lockerung der Reisebeschränkungen aufrecht zu erhalten.

Betroffene Urlauber wurden bereits aus den Zielgebieten zurückgeholt und alle Kunden informiert. Reisen, die noch nicht abgesagt wurden, prüft CRD International fortlaufend auf ihre Durchführbarkeit. Kunden, die Zahlungen für künftige Reisen geleistet haben, die nicht mehr angetreten werden können, sollten sich an den Insolvenzversicherer HanseMerkur wenden.

CRD International ist seit 45 Jahren als Spezialist für Nordamerikareisen etabliert und hat in dieser Zeit bereits eine Vielzahl von Krisen erfolgreich bewältigt. Die aktuelle Situation bedeutet jedoch auch für den traditionsreichen Hamburger Veranstalter eine Herausforderung nie dagewesenen Ausmaßes. Mit der Anmeldung zur Insolvenz ist die Hoffnung auf eine Sanierung und baldige Fortsetzung der erfolgreichen Firmengeschichte verbunden.