Taste-of-Bourbon-Header

Taste of Bourbon, Blues & Country

Entdecken Sie den „Tiefen Süden“ der USA

Taste-of-Bourbon-Logos

Die Staaten Kentucky, Mississippi und Tennessee – der Tiefe Süden der USA – sind der Inbegriff amerikanischer Musik, Geschichte und Kultur, aber auch außergewöhnlicher Destillerien und schönster Natur. In Kombination mit der unverwechselbaren Küche und der sprichwörtlichen Gastfreundschaft. Kentucky bietet dabei weit mehr als das Derby. Es ist ein Staat mit Pferdestärken in allen Facetten. Hier treffen Bluegrass und Abraham Lincoln auf monumentale Höhlensysteme und Automobilgeschichte. Mississippi ist so mitreißend wie sein Namensgeber. Der Geburtsort des Blues, Bürgerkriegsgeschichte, Literatur und umwerfende Küstenregionen warten nur darauf, entdeckt zu werden. Tennessee erzählt Musikgeschichte von Elvis Presley über Tina Turner bis hin zu Dolly Parton. Geschichten erzählen auch die Great Smoky Mountains und die Schauplätze der Bürgerrechtsbewegung in Memphis.


Taste-of-Bourbon-Live-Music

Live Musik

Im Tiefen Süden wird man wahrscheinlich keinen Abend ohne Live Musik erleben. Ob in einer kleinen Pinte auf dem Land oder aber auf den Spaßmeilen der beiden Musikstädte. Auf der Beale Street in Memphis gibt es den besten Blues der USA.

Taste-of-Bourbon-Memphis-NCRM

Civil Rights

1968 wurde Dr. Martin Luther King in Memphis erschossen. Das Motel wurde in ein Museum eingegliedert: das National Civil Rights Museum. Ende 2017 eröffnet in Jackson, Mississippi das erste Civil Rights Museum.

Taste-of-Bourbon-Destillerien

Destillerien

Jeder Whiskey ist ein Bourbon, aber nicht jeder Bourbon ein Whiskey. So heißt es auf dem Kentucky Bourbon und dem Tennessee Whiskey Trail. Highlights sind außerdem Bardstown – Bourbon Capital of the World – und die Jack Daniels Destillerie in Lynchburg.

Taste-of-Bourbon-Civil-War

Civil War

Der Vicksburg Military Park beeindruckt nicht nur mit seiner Größe von 7.500 Quadratkilometern. Hier fand eine der entscheidenden Schlachten des amerikanischen Bürgerkriegs statt. In Kentucky wurden die Präsidenten der beiden Seiten geboren.

Taste-of-Bourbon-Kulinarik

Kulinarik

Die Südstaatenküche ist sehr reichhaltig, aber vor allem unglaublich lecker. Original Fried Chicken findet man in Corbin, Kentucky. Barbecue in Charlie Vergos Rendezvous in Memphis, Tennessee. In Mississippi folgt man dem „Hot Tamales Trail“.

Taste-of-Bourbon-Elvis-Presley

Elvis Presley

Elvis wurde in Tupelo, Mississippi geboren und in Memphis, Tennessee berühmt. Heute beeindruckt Graceland die Besucher. Aber auch die Sun Studios sollte man sich nicht entgehen lassen. Hier nahm der King of Rock’n’Roll seine erste Platte auf.

Taste-of-Bourbon-Pferde

Pferdestärken

Die schnellsten zwei Minuten im Sport: Das Kentucky Derby findet immer im Mai auf Churchill Downs in Louisville statt. Natürlich kann man im Frühjahr und Herbst weitere Rennen sehen, z. B. auf Keeneland in Lexington. Hier ist auch der Kentucky Horse Park.

Taste-of-Bourbon-Nationalparks

Nationalparks

Ob das längste Höhlensystem der Welt in Kentucky oder den meistbesuchten Nationalpark der USA in Tennessee, der Süden fasziniert immer wieder mit seinen Naturschauspielen. Weitere Parks laden zum Campen und Wandern ein.

Taste-of-Bourbon-Besondere-Hotels

Einzigartige Hotels

Neben der Architektur im Peabody Hotel in Memphis beeindruckt das Hotel mit dem Entenlauf zweimal täglich. In Chattanooga wohnt man im Chattanooga Choo Choo, berühmt durch Glenn Miller. Und überall gibt es kleine und feine Bed & Breakfasts.

Besondere Erlebnisse


Kultur mal anders

Kentucky hat gleich zwei Museen der anderen Art zu bieten. Das National Corvette Museum in Bowling Green zeigt über 70 Exemplare des amerikanischen Sportwagens und berichtet über den Erdfall, der 2014 ein Loch in das Museums riss. USA Today kürte das National Quilt Museum in Paducah zu einem der Besten seiner Art. 500 antike und moderne Flickendecken werden ausgestellt. In Pigeon Forge, Tennessee errichtete Dolly Parton ihren eigenen Vergnügungspark: Dollywood. Und in Oxford, Mississippi besichtigt man unbedingt das Haus des Literatur-Nobelpreisträgers William Faulkner: Rowan Oak. Hier kann man seine handschriftlichen Notizen an den Wänden bestaunen.

Spektakuläre Natur

Der Tiefe Süden trumpft mit spektakulärer Natur. Vor der Golfküste Mississippis badet man auf Ship Island nicht nur, sondern besichtigt Fort Massachusetts. Der „Mighty Mississippi“ führt bis nach Kentucky und beeindruckt wirklich jeden. Oder man nimmt den Natchez Trace Parkway, der 444 Meilen lang und auch Nationalpark ist. In Chattanooga, Tennessee plant man besser für den Lookout Mountain mehr Zeit ein. Neben einem unterirdischen Wasserfall, flaniert man durch Rock City zum Lovers Leap. Highlight für Wanderer ist der Great Smoky Mountains Nationalpark, meistbesuchter Park der USA. Das längste Höhlensystem der Welt ist UNESCO Weltkulturerbe und liegt in Kentucky.

Highlights im „Tiefen Süden“


Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Musikgeschichte der Südstaaten

Blues, Gospel, Jazz, Country & Rock’n’Roll


Taste-of-Bourbon-BG

Mississippi Grammy Museum

Dieses interaktive Musikmuseum ist das einzige GRAMMY – Museum außerhalb von L.A. Denn: aus einem Umkreis von 150 Meilen brachte die Region mehr Grammy Gewinner hervor als irgendeine andere Gegend der USA.

Blue Plate Special

Der Radiosender WDVX überträgt von Montag bis Samstag ab 12.00 Uhr live aus dem Visitor Center von Knoxville. Gäste erleben das „Blue Plate Special“ kostenlos. Geboten wird Bluesgrass und traditionelle Country Music, oft auch mit Starbesetzung.

Grand Ole Opry

Die älteste Live-Radioshow in Nashville wurde 1925 erstmals ausgestrahlt. Viermal pro Woche gibt es Live-Übertragungen mit Publikum nahe dem Orpyland Hotel. Zum festen Opry-Ensemble gehören Stars wie Keith Urban, Dolly Parton und Garth Brooks.

Ryman Auditorium

Das Ryman Auditorium war von 1943 bis 1974 die Heimat der legendären Grand Ole Opry und wird deswegen heute auch „Mother Church of Country Music“ genannt. Eine Institution für Konzerte in den Südstaaten.

Country Music Hall of Fame

Ein absolutes Must-see in der „Music City“ Nashville ist die Country Music Hall of Fame. Ob Bob Dylan, Johnny Cash, Elvis Presley oder Carrie Underwood: Ihnen allen ist in der Ausstellung Platz geboten. Unbedingt empfehlenswert ist eine Tour in das berühmte RCA Studio B.

B.B. King Museum

Mit dem B.B. King Museum beheimatet die Kleinstadt Indianola eines der besten Museen des Staates. Es gewährt Einblick in das Leben der hier geborenen Blueslegende B.B. King und erzählt die Geschichte des Mississippi Delta und seiner Umgebung.

Elvis Presley Birthplace & Museum

In Tupelo wurde Elvis geboren und lebte hier bis zu seinem 14. Lebensjahr. Das Museum umfasst sein bescheidenes Geburtshaus, ein Museum und die Kirche. In der Innenstadt lohnt ein Besuch des Hardware Store, wo Mutter Gladys ihm die erste Gitarre kaufte.

International Bluegrass Music Museum

Es lockt ein Besuch des Bluegrass Music Museum in Owensboro, Kentucky, das die Geschichte dieser Musikrichtung erzählt und seine Künstler präsentiert. Alljährlich im Sommer bringt das hochkarätige ROMP Festival tausende Besucher in die Stadt.

Country Music Highway 23

Durch Ost-Kentucky führt Highway 23: Country Music Highway. Denn hier sind viele Legenden geboren: Loretta Lynn, Billy Ray Cyrus, Ricky Skaggs. Ganz neu hinzugekommen: Chris Stapleton, der Shooting Star der Country – Szene.

AKTUELLE ANGEBOTE


Taste-of-Bourbon-Mohammed-Ali

Ausflugstipp

Mohammed Ali

In Louisville, Kentucky, der Heimatstadt des weltberühmten Box-Weltmeisters, erzählt das Muhammad Ali Center das Leben des legendären Fighters und seine Verbundenheit zu Kentucky. Man lernt seinen „Red Bike Moment“ kennen sowie die Hintergründe für seinen beruflichen, aber auch humanitären Erfolg. Auf einer Tour durch die Stadt können Fans auch die Schule, sein Elternhaus sowie sein Grab besuchen.

Taste-of-Bourbon-South-of-Main

Insidertipp

South of Beale

Südlich der Beale Street im Herzen Memphis liegt das Viertel South of Beale. Nach der Ermordung Martin Luther Kings, hier auf dem Balkon des Lorraine Motels, verschlechterte sich die Lage dieses Viertels drastisch. Nun ist die South of Beale zu neuem Leben erwacht. Yoga Studios, Kunstgalerien, eine Markthalle, Destillerien wie Old Dominics, Biergärten und ein neues Boutiquehotel im alten Bahnhofsgebäude locken immer mehr junge Menschen in diesen geschichtsträchtigen Teil der Stadt. Das National Civil Rights Museum ist weiterhin ein Muss, genau wie das älteste Lokal Memphis, das Arcade Restaurant, wo schon Elvis Presley verweilte.